Mädchen- und Damensport

Die Zahl der Aktiven in den Bereichen Mädchen und Damen nimmt in teilweise dramatischem Maße ab. Offenbar fühlen sich junge Mädchen in vielen unserer Vereine nicht mehr "zuhause". Wir müssen das analysieren und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. 

Deshalb werden wir im Frühjahr 2017 mit Caro Alt - kommissarisch zuständig für den Mädchen- und Damensport - ein Konzept zur besseren Förderung dieses Bereiches erarbeiten.

Das haben natürlich auch der DTTB und der WTTV erkannt. Vielleicht sind die folgenden Artikel und Untersuchungen auch für uns im Tischtenniskreis Minden-Lübbecke interessant. Vor allem aber müssen wir prüfen, ob und wie wir die Analysen und Vorschläge umsetzen können.

Link zu einem Interview mit Sabrina Hummel und zu weiteren Analysen zum Thema...

Aktionen zur Mädchenförderung

Der DTTB hat Aktionen ins Leben gerufen, um Mädchen im Tischtennis zu fördern, zum einen Informationen über Tischtennis-Veranstaltungen nur für Mädchen und Frauen, zum Beispiel den Girls Team Cup oder das Projekt Mädchen Tischtennis an Schulen, kurz MäTTSch, genannt.

Im Flyer Mädchen- und Frauensport geht es nicht so sehr um das „Warum“, sondern um das „Wie“ erfolgreicher Arbeit im Mädchen- und Frauenbereich. Dort wird das Amt der Mädchen- und Frauenvertreterin erklärt, und der Flyer dient den bereits gewählten Vertreterinnen als Orientierung.

Link zum Flyer Mädchensport

MäTTSch

„Sport und Mädchen“ - das ist alles andere als ein Gegensatz und dennoch ist diese Konstellation in Deutschland gegenüber „Sport und Jungen“ deutlich unterrepräsentiert. Im Tischtennis ist das nicht anders. Das DTTB-Projekt MäTTSch, von den Projekt-Machern griffig an die Stelle von „Mädchen-Tischtennis an Schulen“ gerückt, soll helfen, das Missverhältnis der Quote von 1:4 mittel- und langfristig an ein Gleichgewicht anzunähern. Für interessierte Pädagogen ist deshalb eine Regiebox mit allen notwendigen Materialien und Anregungen im Generalsekretariat des DTTB abrufbar.

 

MäTTSch soll über den tischtennisspezifischen Aspekt hinaus die Sportbegeisterung von Mädchen im Allgemeinen fördern und unterstützen. Aspekte, die unter Betrachtung von Bewegungsförderung und Gesundheitsprophylaxe schon im jugendlichen Alter in einer bewegungsreduzierten Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnen, auch und gerade an Ganztagsschulen.

Mit der erstellten Regiebox werden deshalb Anleitungen aus der Praxis für Tischtennis mit Mädchen vermittelt. Geschlechtsspezifisch konzipierte Bewegungsangebote bei MäTTSch sollen helfen, im koedukativen Sportunterricht und in Arbeitsgemeinschaften die Emotionalisierung der Mädchen für Sport und für den Sportunterricht zu fördern – Spaß und Freude an der Aktivität sowie die gleichzeitige Förderung von Kreativität und Indivualität stehen deshalb im Mittelpunkt.

Wert gelegt wurde besonders auf die Förderung des sozialen Miteinanders von Mädchen. Dieser Aspekt findet sich durchgängig in der Konzeption von MäTTSch wieder. Sport- und Schulpädagogen sowie Vereinstrainer finden in der Regiebox speziell für die Arbeit mit 10-14-jährigen Mädchen konzipierte Unterrichts- und Aktionsmaterialien unter Berücksichtigung individueller Gestaltungsmöglichkeiten. Kurzum: MäTTSch bietet eine professionelle und geschlechtsspezifisch entwickelte Grundlage, um Mädchen Spaß am Tischtennis und am Sportunterricht im Allgemeinen zu vermitteln.

Zuständiges Vorstandsmitglied - Damenwartin Sabrina Pistler - sb@tt-milk.de